E-Bike


Nickenich fährt mit E-Bikes vorweg 

·        RWE Deutschland stellt E-Bikes und Ladestation
·        Moderne und umweltfreundliche Mobiliät
·        Vielfältige Einsatzmöglichkeiten 

Elektrisch radeln ist voll im Trend: RWE Deutschland fördert die Elektro-Mobilität der Bürger in der Region und stellt der Ortsgemeinde Nickenich zwei Elektrofahrräder („ E-Bikes“) und eine E‑Bike‑Ladestation kostenlos zur Verfügung. Bürgermeister Gottfried Busch nahm persönlich die blauen E-Bikes und die Ladestation von RWE-Kommunalbetreuer Michael Dötsch in Empfang. Künftig können nicht nur die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung, sondern auch Rad-Touristen die E-Bikes und die Ladestation nutzen. Die Strom-Tankstelle für E-Bikes wird an der Kulturscheune Nickenich in der Hauptstraße 109 installiert. Künftig können dort gleichzeitig die Akkus von drei E-Bikes kostenlos aufgeladen werden.


„E-Bikes sind viel günstiger und umweltfreundlicher als ein Auto und bieten viel mehr Komfort als ein normales Fahrrad“, sagte Dötsch und ergänzte: „Wir möchten mit der Übergabe der E-Bikes an die Ortsgemeinde Nickenich für den Einsatz dieser Fahrräder mit dem elektrischen Rückenwind werben und noch mehr Menschen zum Wechsel vom Auto aufs E-Bike bewegen.“ Rein äußerlich sind die E-Bikes vom normalen Fahrrad kaum zu unterscheiden. Erst der Akku unter dem Gepäckträger und ein am Hinterrad angebrachter Naben-Motor verrät die neue Technik. Der 250 Watt starke Motor macht längere Touren und auch Steigungen zum Kinderspiel. Die Energie dazu kommt aus dem Akku, der zu Hause oder an einer Ladestation unterwegs wieder aufgeladen wird. Zusätzlich kann beim Bremsen und Bergabfahren freiwerdende Energie zurück in den Akku geleitet werden.  

„Die Umwelt- und Lebensqualität wird in Zukunft entscheidend von der Klimafreundlichkeit der Fortbewegung abhängen“, sagte Bürgermeister Gottfried Busch und weiter: „Wir möchten deshalb die E-Bikes in den öffentlichen Alltag integrieren und möglichst viele Nickenicher Bürger und auch Touristen für dieses Zukunftsthema gewinnen.“  

Parallel zur Einführung der E-Bikes gibt der Netzbetreiber den Anstoß zur Einführung einer flächendeckenden Infrastruktur mit Ladestationen, um so auch den Radtourismus in der Region zu fördern. Die Nachfrage nach Elektrorädern boomt. Bis 2012 werden rund 2,2 Millionen Fahrräder mit Elektromotor in Europa unterwegs sein. E-Bikes bieten auch Menschen, die älter oder körperlich nicht mehr so fit sind, eine gute Möglichkeit mobil zu bleiben. RWE schreibt für die Kommunen einen Wettbewerb aus, der die interessantesten und nachhaltigsten Konzepte am Ende des Jahres prämiert.  

Hintergrund E-Bike: 

Bei den E-Bikes handelt es sich genau genommen um sogenannte „Pedelecs“ (Pedal Electric Cycles), bei denen der Elektromotor nur anspringt, wenn man in die Pedale tritt. Über das Bedienelement am Lenker wird der Elektromotor in vier Stufen zugeschaltet. Laut EU-Verordnung dürfen diese E-Bikes nur 250 Watt leisten und maximal 25 km/h fahren. Der Betrieb ist ohne Führerschein möglich.